Skip to content

„Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll.“

§

Artikel 26 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Wir schützen Elternrechte

Erziehung und Pflege ihrer Kinder sind das Recht und die Pflicht der Eltern.

Wir schützen das Vorrecht der Eltern für ihre Kinder zu ihrem Besten zu entscheiden. Denn insbesondere in Bildungsfragen wird dieses Recht attackiert.

„Eltern haben eine große Verantwortung. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, gibt es in der Verfassung garantierte Elternrechte, die anerkennen, dass Eltern ihre Kinder am besten kennen und deswegen bei Fragen zu Erziehung und Bildung eigenständig entscheiden können und sollen.“

DR. FELIX BÖLLMANN
– Rechtsanwalt und Senior Counsel 
bei ADF International

„Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll.“

§

Artikel 26 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Wir schützen Elternrechte

Erziehung und Pflege ihrer Kinder sind das Recht und die Pflicht der Eltern.

Wir schützen das Vorrecht der Eltern für ihre Kinder zu ihrem Besten zu entscheiden. Denn insbesondere in Bildungsfragen wird dieses Recht attackiert.

„Eltern haben eine große Verantwortung. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, gibt es in der Verfassung garantierte Elternrechte, die anerkennen, dass Eltern ihre Kinder am besten kennen und deswegen bei Fragen zu Erziehung und Bildung eigenständig entscheiden können und sollen.“

DR. FELIX BÖLLMANN
– Rechtsanwalt und Senior Counsel 
bei ADF International

Religionsfreiheit und Elternrechte in Lateinamerika missachtet

#ReligiónLibre

Thema | Elternrechte und Religionsfreiheit 

Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte unterbindet nicht die Missachtung der Elternrechte. Er verletzt damit das Recht der Eltern Entscheidungen über den Religionsunterricht für ihre Kinder zu treffen.

ADF International hatte dem Gerichtshof eine Expertise zur völkerrechtlich garantierten Religionsfreiheit vorgelegt. Darin forderte ADF International die Richter nachdrücklich auf, das Grundrecht der Eltern und die Religionsfreiheit, wie sie durch die Amerikanische Menschenrechtskonvention und das Interamerikanische System zum Schutz der Menschenrechte garantiert werden, zu wahren. Mehr als 30.000 Unterzeichner, darunter Eltern und Gläubige verschiedener Konfessionen aus 18 lateinamerikanischen und karibischen Ländern unterstützten diese Rechtsauffassung.

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter!

*“ zeigt erforderliche Felder an

Name*
Zustimmung*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Play Video

Ihre Spende fließt in unsere laufende, weltweite Arbeit für Religionsfreiheit, Schutz des Lebens, Ehe und Familie.

Deutschland Spenden

€ 
 
Persönliche Informationen

Kreditkarteninformation
Dies ist eine SSL-gesicherte Zahlung.

Spendensumme: € 50 One Time

Ihre Spende wird von Alliance Defending Freedom (ADF) International Deutschland e.V. verarbeitet. Der Verein ist als gemeinnützig und mildtätig anerkannt. Spenden können steuerlich geltend gemacht werden. Sie finden unsere vollständige Datenschutzerklärung hier.

“Wir sind zutiefst enttäuscht über die Entscheidung des Gerichts, die der grundlegenden Bedeutung der kirchlichen Autonomie beim Schutz der Religions- und Glaubensfreiheit nicht gerecht wird.

Glaubensgemeinschaften haben die Freiheit, ihre Lehrer zu wählen und Eltern haben das Recht, für ihre Kindern eine religiöse Erziehung zu erhalten, die ihren Überzeugungen entspricht.” ”

 – Tomás Henríquez, Director of Advocacy, Lateinamerika und Karibik

Details zum Fall

Die Lehrerin Sandra Pavez unterrichtete Katholische Religion in San Bernardo, Chile. Als die örtliche Diözese erfuhr, dass sie, entgegen der Lehre der katholischen Kirche in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebte, teilte die Diözese ihr mit, dass Pavez nicht mehr Katholische Religion im Namen der Kirche unterrichten könne. Anstatt einer Kündigung wurde Pavez eine besser bezahlte Tätigkeit in der Schulverwaltung angeboten.

Nichtsdestotrotz klagte die Lehrerin gegen die Katholische Kirche und behauptete, diskriminiert worden zu sein. Der Oberste Gerichtshof in Chile bestätigte allerdings einerseits die Freiheit der Kirche, ihre Lehrer nach eigenem Gutdünken auszuwählen, und andererseits das Recht der Eltern, ihre Kinder von jemandem unterrichten zu lassen, der in Übereinstimmung mit ihrem Glauben lebt. Daraufhin reichte Sandra Pavez eine Klage gegen Chile beim Interamerikanischen Gerichtshof ein. Das Gericht entschied nun gegen die Rechtsauffassung des chilenischen Höchstgerichts und damit gegen die eigenverantwortliche Organisation der Religionsgemeinschaften.

Urteil untergräbt Religionsfreiheit

Der Gerichtshof räumte zwar ein, dass Kinder und Eltern ein Recht auf Religionsunterricht haben. Um das Elternrecht zu wahren, kann Religionsunterricht in den öffentlichen Unterricht integriert werden. Das Urteil bricht jedoch mit dem Konsens, der die Auswahl von Lehrern als Bestandteil der Autonomie der Religionsgemeinschaften anerkennt.

Die Entscheidung hat Auswirkungen auf Kinder an öffentlichen Schulen in Lateinamerika. Das Urteil bedeutet, dass katholische, evangelische, jüdische, muslimische, oder andere Glaubensgemeinschaften nicht sicherstellen können, dass diejenigen, die Religion unterrichten auch nach den Grundsätzen leben, die sie lehren.

Eine beispiellose multireligiöse Koalition

Im Laufe des Falles hatten sich eine Vielzahl von Organisationen und Religionsgemeinschaften zusammengeschlossen, um gemeinsam ihr Recht auf Eigenverantwortlichkeit zu verteidigen. Gemeinsam reichten die jüdischen, muslimischen, orthodoxen, anglikanischen und protestantischen Gemeinden aus Chile sowie der Lateinamerikanische Bischofsrat (CELAM) 2021 einen Schriftsatz beim Gerichtshof ein. Darüber hinaus unterschrieben über 30.000 Bürger eine gemeinsame Petition, in der sie darum baten, das Recht der Eltern auf eine Erziehung ihrer Kinder nach ihren Überzeugungen aufrechtzuerhalten.

“Das ist ein Schlag ins Gesicht für Eltern und die Religionsgemeinschaften, denen sie angehören. Das Urteil untergräbt ihr Recht, selbst zu entscheiden, wer in ihrem Sinne konfessionellen Religionsunterricht gibt und dazu beiträgt, ihre Kinder in ihrem Glauben zu erziehen. Die Entscheidung entspricht nicht den internationalen Gesetzen, die die Autonomie von Religionsgemeinschaften schützen. Damit weicht sie von ähnlichen Entscheidungen internationaler Gerichte ab.

Kirchen spielen eine wichtige Rolle in der Gesellschaft, die von starken und autonomen Religionsgemeinschaften profitiert. Wenn der Staat meint, bestimmen zu können wer konfessionellen Religionsunterricht geben darf, ist es nicht mehr lang bis er beginnt zu entscheiden, welche Priester und Pastoren “akzeptabel” sind. Dieses Urteil ist ein herber Rückschlag für alle, denen die Religionsfreiheit und die Rechte der Eltern am Herzen liegen. Wir werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, dass die Grundfreiheiten in ganz Lateinamerika geschützt werden”, sagte Robert Clarke, stellvertretender Geschäftsführer von ADF International.

MEHR ZUM THEMA Elternrechte
WEITERE FÄLLE