Skip to content

„Jede Person hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens-, und Religionsfreiheit“

§

Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention

Wir schützen Religionsfreiheit

Das Recht auf Religionsfreiheit schließt die Freiheit ein, seinen Glauben öffentlich oder privat zu bekennen.

Mit unserem Fokus auf Religionsfreiheit waren wir in mehr als 2500 Fällen zu dem Thema beteiligt.

„Jeder Mensch sollte seinen Glauben in Freiheit leben können und niemand zu etwas gezwungen werden, das seinem Glauben widerspricht.“

DR. FELIX BÖLLMANN – Rechtsanwalt und Director of European Advocacy bei ADF International

„Jede Person hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens-, und Religionsfreiheit“

§

Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention

Wir schützen Religionsfreiheit

Das Recht auf Religionsfreiheit schließt die Freiheit ein, seinen Glauben öffentlich oder privat zu bekennen.

Mit unserem Fokus auf Religionsfreiheit waren wir in mehr als 2500 Fällen zu dem Thema beteiligt.

„Jeder Mensch sollte seinen Glauben in Freiheit leben können und niemand zu etwas gezwungen werden, das seinem Glauben widerspricht.“

DR. FELIX BÖLLMANN – Rechtsanwalt und Director of European Advocacy bei ADF International

Der Schutz der Gewissensfreiheit von Apothekern

Thema | Gewissensfreiheit

In Berlin steht der Apotheker Andreas Kersten vor Gericht. Grund dafür ist seine Weigerung aus Gewissensgründen in seiner Apotheke in Berlin die „Pille danach“ zu verkaufen, woraufhin die Apothekerkammer Berlin 2018 rechtliche Schritte gegen ihn einleitete.

Das erstinstanzliche Urteil fiel dabei zu Kerstens Gunsten aus. Dies war das erste Mal, dass ein deutsches Gericht feststellte, dass es einem Pharmazeuten freistehe, beim Verkauf von gewissen Produkten in Einklang mit seinem Gewissen zu handeln. Die Apothekerkammer legte gegen dieses Urteil Berufung ein.

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter!

*“ zeigt erforderliche Felder an

Name*
Zustimmung*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Ihre Spende fließt in unsere laufende, weltweite Arbeit für Religionsfreiheit, Schutz des Lebens, Ehe und Familie.

Deutschland Spenden

Your country is Vereinigte Staaten von Amerika so currency auto changed to US-Dollar

$
 
The current exchange rate is 1.00 EUR equals 1.09 USD.
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Kreditkarteninformation
Dies ist eine SSL-gesicherte Zahlung.

Spendensumme: $54.29 One Time

Ihre Spende wird von Alliance Defending Freedom (ADF) International Deutschland e.V. verarbeitet. Der Verein ist als gemeinnützig und mildtätig anerkannt. Spenden können steuerlich geltend gemacht werden. Sie finden unsere vollständige Datenschutzerklärung hier.

„Niemand soll gezwungen sein, sich zwischen seinem Beruf und seinem Gewissen entscheiden zu müssen. Persönliche Überzeugungen und das Gewissen betreffen alle Bereiche des Lebens und können im beruflichen Bereich nicht einfach abgelegt werden.“

– Felix Böllmann, Director of European Advocacy bei ADF International

Details zum Fall

Vor seiner Pensionierung besaß Andreas Kersten eine Apotheke in Berlin, wo er in Einklang mit seinem Gewissen die „Pille danach“ nicht verkaufte. Dies begründet er damit, dass durch die „Pille danach“ die Einnistung der befruchteten Eizelle verhindert und so der Tod eines ungeborenen Kindes herbeigeführt werden kann.

Kersten wurde schließlich bei der Apothekerkammer Berlin angezeigt, die daraufhin Klage beim „Berufsgericht für Heilberufe beim Verwaltungsgericht Berlin“ einreichte. Dabei entschied erstmals ein deutsches Gericht zugunsten eines Apothekers, der sich aus Gewissensgründen weigerte, bestimmte Produkte zu verkaufen.

Apothekerkammer legt Berufung ein

Das Gericht sprach Kersten von dem Vorwurf frei, seine beruflichen Pflichten verletzt zu haben und hielt überdies fest, dass der Apotheker das Recht habe, in so einer Situation nach seinem Gewissen zu handeln. Die Apothekerkammer legte daraufhin Berufung gegen das Urteil ein.

„Das erstinstanzliche Urteil war eine klare Aussage, dass der Apotheker das Recht hatte, nach seinem Gewissen zu handeln und dabei seine Berufspflicht nicht verletzt hat. Das Recht auf Gewissensfreiheit muss auch das Recht beinhalten, dementsprechend zu handeln. Eine freie Gesellschaft ist darauf angewiesen, dass ihre Bürger nach ihrem Gewissen handeln.“ Sagt Felix Böllmann, Senior Counsel bei ADF International.

MEHR ZUM THEMA Religionsfreiheit
WEITERE FÄLLE