Skip to content

„Jede Person hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens-, und Religionsfreiheit“

§

Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention

Wir schützen Religionsfreiheit

Das Recht auf Religionsfreiheit schließt die Freiheit ein, seinen Glauben öffentlich oder privat zu bekennen.  

Mit unserem Fokus auf Religionsfreiheit waren wir in mehr als 2500 Fällen zu dem Thema beteiligt.

„Jeder Mensch sollte seinen Glauben in Freiheit leben können und niemand zu etwas gezwungen werden, das seinem Glauben widerspricht.“

DR. FELIX BÖLLMANN
Rechtsanwalt und
Senior Counsel bei
ADF International
Shagufta und Shafqat

„Jede Person hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens-, und Religionsfreiheit“

§

Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention

Wir schützen Religionsfreiheit

Das Recht auf Religionsfreiheit schließt die Freiheit ein, seinen Glauben öffentlich oder privat zu bekennen.  

Mit unserem Fokus auf Religionsfreiheit waren wir in mehr als 2500 Fällen zu dem Thema beteiligt.

„Jeder Mensch sollte seinen Glauben in Freiheit leben können und niemand zu etwas gezwungen werden, das seinem Glauben widerspricht.“

DR. FELIX BÖLLMANN
Rechtsanwalt und
Senior Counsel bei
ADF International

Von Blasphemie-Vorwürfen freigesprochen: Pakistanisches Paar entkommt Todesurteil

#EndPersecutionNow

Thema | Religiöse Verfolgung

Sieben Jahre lang saßen Shagufta und Shafqat im Todestrakt. Das christliche Ehepaar aus Pakistan wurden aufgrund falscher Anschuldigung zum Tode verurteilt. 2021 hob der Lahore High Court das Todesurteil auf. Mit der Unterstützung durch ADF International gelangte das Paar sicher nach Europa.

Shagufta Kausar und ihr Ehemann Shafqat Emmanuel wurden am 21. Juli 2013 verhaftet und wegen Blasphemievorwürfen angeklagt. Ein Strafgericht verurteilte das Ehepaar 2014 zum Tod durch Erhängen.

Direkt nach Bekanntwerden ihres Freispruchs 2021 waren die Eltern von vier Kindern mit Morddrohungen konfrontiert.

Ihr Sohn, Zahmat Akhtar, erinnert sich an den Moment als die Polizei 2013 kam, um seine Eltern zu verhaften: „Ich sah, wie die Polizei meinen Vater schlug. Er ist von der Hüfte abwärts gelähmt und spürt keine Schmerzen in den Beinen, aber sie schlugen ihn auch ins Gesicht und mit dem Gewehrkolben auf den Rücken. Sie zwangen ihn zu sagen, dass er Blasphemie begangen hätte.“

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter!

*“ zeigt erforderliche Felder an

Name*
Zustimmung*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Play Video
Play Video

Ihre Spende fließt in unsere laufende, weltweite Arbeit für Religionsfreiheit, Schutz des Lebens, Ehe und Familie.

Deutschland Spenden

€ 
 
Persönliche Informationen

Kreditkarteninformation
Dies ist eine SSL-gesicherte Zahlung.

Spendensumme: € 50 monatlich spenden

Ihre Spende wird von Alliance Defending Freedom (ADF) International Deutschland e.V. verarbeitet. Der Verein ist als gemeinnützig und mildtätig anerkannt. Spenden können steuerlich geltend gemacht werden. Sie finden unsere vollständige Datenschutzerklärung hier.

„Wir sind sehr dankbar, dass so viele Menschen, insbesondere die Teams von ADF International und die Jubilee Campaign, uns geholfen und in Sicherheit gebracht haben. Wir vermissen unsere Heimat, aber wir sind froh endlich an einem sicheren Ort leben zu können. Hoffentlich werden die Blasphemiegesetze in Pakistan bald abgeschafft, damit andere nicht das gleiche Schicksal erleiden müssen wie wir.“

– Shafqat Emmanuel

Details zum Fall

Das Ehepaar Shagufta und Shafqat lebte mit seinen vier Kindern in ärmlichen Verhältnissen auf einem Missionsgelände der Gorja-Kirche in Punjab, Pakistan. Am 18. Juni 2013 wurden angeblich blasphemische Textnachrichten an einen Geistlichen und einen Anwalt von einem Handy versandt, das angeblich auf Shaguftas Namen registriert war. Shagufta und ihr Ehemann Shafqat wurden am 21. Juli 2013 verhaftet und wegen Blasphemie angeklagt.

Beide sind Analphabeten und deswegen nicht in der Lage, Textnachrichten zu schreiben. Shagufta gab an, dass ihr Handy zum Zeitpunkt der Vorgänge bereits einen Monat verschwunden war.

Blasphemie kann in Pakistan mit dem Tod bestraft werden. Obwohl bisher niemand formell für Blasphemie hingerichtet worden ist, wurden dutzende Menschen nach einer Anklage von Mobs getötet.

Shafqat Emmanuel wurde gefoltert, um ein falsches Geständnis zu bekommen. Er wurde geschlagen und es wurde ihm gedroht , dass seine Ehefrau Shagufta nackt durch die Stadt zu getrieben werden sollte. Ein Strafgericht verurteilte das Ehepaar zum Tod. Nachdem die beiden Berufung beim Oberen Gericht von Lahore eingelegt hatten, wurden sie im Juni 2021 von allen Anklagepunkten freigesprochen.

Europäisches Parlament forderte Aufhebung des Todesurteils

Das Europäische Parlament verabschiedete am 29. April 2021 eine Entschließung und forderte die „pakistanischen Behörden auf, Shagufta Kausar und Shafqat Emmanuel unverzüglich und bedingungslos freizulassen und die gegen sie verhängte Todesstrafe aufzuheben.“ Zudem forderte das Parlament „Pakistan nachdrücklich auf, die Paragraphen 295-B und C des nationalen Strafgesetzbuchs aufzuheben, das Recht auf Gedanken-, Gewissens-, Religions- und Meinungsfreiheit landesweit zu achten und zu wahren und die Anwendung der Blasphemiegesetze wirksam zu untersagen.“ Die vollständige Resolution „Blasphemiegesetze in Pakistan, insbesondere der Fall von Shagufta Kausar und Shafqat Emmanuel“ finden Sie hier.

Lebensgefahr trotz Freispruch

Blasphemievorwürde, auch wenn sie in einem Freispruch enden, bringen viel Leid mit sich, betonte Saif Ul Malook, der Anwalt des Ehepaares. Er sagte:

“Shagufta und Shafqat sind unglaublich erleichtert, endlich von diesen unbegründeten Blasphemie-Anklagen freigesprochen worden zu sein. Die vielen Verzögerungen bei der Anhörung ihrer Berufung haben viel Leid verursacht. Solche Fälle sind sehr schwer zu verhandeln, weil man sich die ganze Zeit Sorgen um die Sicherheit machen muss. Es besteht eine sehr reale Bedrohung für das Leben der Mandanten und ihrer Anwälte.”

Shagufta wurde im selben Gefängnis wie Asia Bibi festgehalten. Bibi wurde der Blasphemie beschuldigt und acht Jahre lang im Todestrakt inhaftiert, bis sie 2018 freigesprochen wurde. Ihr Fall ist ein bekanntes Beispiel für die Bedrohung religiöser Minderheiten in Pakistan. Nach dem Freispruch für Asia Bibi gab es gewalttätige Demonstrationen im ganzen Land. Ihr Leben wurde bedroht und sie war gezwungen aus dem Land zu fliehen.

MEHR ZUM THEMA Religionsfreiheit
WEITERE FÄLLE