Skip to content

„Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung“

§

Artikel 19 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Wir schützen Redefreiheit

Das Recht auf Redefreiheit gewährleistet den freien Austausch von Gedanken.

Seit 2010 waren wir an über 150 entscheidenden Fällen für Meinungsfreiheit beteiligt. – an Gerichten weltweit. 

„Insbesondere sogenannte „Hassrede“-Gesetze versuchen zurzeit die Meinungsfreiheit durch die Hintertür einzuschränken. Wir stellen sicher, dass der Meinungskorridor nicht enger wird und Zensur weiterhin ein Fremdwort bleibt.“

DR. FELIX BÖLLMANN – Rechtsanwalt und Senior Counsel bei ADF International

Christian in front of flag

„Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung“

§

Artikel 19 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Wir schützen Redefreiheit

Das Recht auf Redefreiheit gewährleistet den freien Austausch von Gedanken.

Seit 2010 waren wir an über 150 entscheidenden Fällen für Meinungsfreiheit beteiligt. – an Gerichten weltweit. 

„Insbesondere sogenannte „Hassrede“-Gesetze versuchen zurzeit die Meinungsfreiheit durch die Hintertür einzuschränken. Wir stellen sicher, dass der Meinungskorridor nicht enger wird und Zensur weiterhin ein Fremdwort bleibt.“

DR. FELIX BÖLLMANN – Rechtsanwalt und Senior Counsel bei ADF International

Einsatz für Meinungsfreiheit an der Uni in Mexiko

#ProtectFreeSpeech

Thema | Meinungsfreiheit

Studenten sollten nicht um ihre Karrierechancen bangen müssen, wenn sie frei ihre Meinung äußern – schon gar nicht in einem akademischen Umfeld. Dem Universitätsabsolventen Cortez Pérez drohte nach seiner Abschlussrede der Entzug seiner Berufslizenz für Psychologie. Als Jahrgangsbester an der Fakultät für Medizin und Psychologie der Autonomen Universität von Baja California hielt er bei der Abschlussfeier im Juni 2022 eine Rede. Darin äußerte er seine tiefen moralischen Überzeugungen in Bezug auf den Zustand der heutigen Welt, besonders im Bereich der Bedeutung der Familie und der Unantastbarkeit des Lebens.

Nach einigen Beschwerden von Professoren leitete die Autonome Universität von Baja California ein formelles Verfahren gegen Christian ein, um ihm die Ausübung psychologischer Berufe zu verbieten. Christian reagierte mit einer Gegenklage. Mit der Unterstützung von ADF International bekam er Recht.

Bleiben Sie auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter!

*“ zeigt erforderliche Felder an

Name*
Zustimmung*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Ihre Spende fließt in unsere laufende, weltweite Arbeit für Religionsfreiheit, Schutz des Lebens, Ehe und Familie.

Deutschland Spenden

Your country is Vereinigte Staaten von Amerika so currency auto changed to US-Dollar

$
 
The current exchange rate is 1.00 EUR equals 1.09 USD.
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Kreditkarteninformation
Dies ist eine SSL-gesicherte Zahlung.

Spendensumme: $54.29 One Time

Ihre Spende wird von Alliance Defending Freedom (ADF) International Deutschland e.V. verarbeitet. Der Verein ist als gemeinnützig und mildtätig anerkannt. Spenden können steuerlich geltend gemacht werden. Sie finden unsere vollständige Datenschutzerklärung hier.

„Öffentliche Universitäten müssen das Recht auf freie Meinungsäußerung von allen Studenten respektieren. Ich bin entschlossen, dieses Recht nicht nur für mich selbst einzufordern, sondern für alle Mexikaner, die frei ihre Meinung äußern wollen.“

– Christian Cortez Pérez

Details zum Fall

Christian durfte bei seiner Abschlussfeier am 27. Juni 2022 an der Fakultät für Medizin und Psychologie der Autonomen Universität von Baja California die Eröffnungsrede halten. In seiner Rede rief Christian dazu auf, die Neudefinition der Familie und die radikale Gender-Ideologie abzulehnen: „Wir befinden uns heute in einem echten anthropologischen Kampf um die Neudefinition des Menschen und der menschlichen Person durch Ideologien und Denkmoden, die immer darauf hinauslaufen, die Würde und Freiheit des Menschen zu untergraben.”

Christian zitierte zum Problem der Zerstörung der Familie G.K. Chesterton: „Die Menschen wissen nicht was sie tun, denn sie wissen nicht was sie zerstören”. Weiters hielt er fest: „Das Leben und die Familie anzugreifen ist ein Akt der Selbstzerstörung, es ist ein Angriff auf die Zivilisation selbst” und forderte seine Kollegen auf, in Solidarität miteinander zu leben: „Man muss lieben, niemand sucht das Wohl des anderen, wenn er ihn nicht liebt”.

Trotz lauter Protestrufe und obwohl einige Studenten und Dozenten den Raum verließen, konnte er seine Rede zu Ende bringen. Die Professoren starteten daraufhin eine Schweige- und Sanktionskampagne gegen Christian, die rufschädigend wirkte und seine Berufsausübung bedrohte.

Die Professoren gaben ein „Manifest” heraus, in dem sie die Universität aufforderten, Christians sogenannte „Hassrede” zu sanktionieren, indem sie ihm 1) die Berufslizenz nicht ausstellen, 2) seine akademische Auszeichnung entziehen und 3) Psychologie Verbände in ganz Mexiko auf sein Verhalten aufmerksam machen.

Die Forderungen der Professoren, die im Endeffekt darauf abzielen, Christian die Ausübung seines Berufs als Psychologe zu untersagen, wurden dem Universitätsrat vorgelegt. Christian wurde am 4. August darüber informiert, dass die Universität ein Verfahren gegen ihn eingeleitet hat und brachte daraufhin eine Gegenklage zum Schutz seiner berechtigten Interessen ein.

„Ich bringe eine Gegenklage ein, um meine berechtigten Interessen zu schützen, aber auch um das Recht auf freie Meinungsäußerung eines jeden Studenten zu verteidigen. Mir ist klar, dass einige mit dem Inhalt meiner Rede nicht einverstanden sind, aber genau darum geht es bei der Meinungsfreiheit. Jeder sollte in der Lage sein, seine Meinung an der Universität friedlich zu äußern, ohne Angst vor Strafe oder Repressalien”, erklärte Christian.

Im September entschied der Rat der Universität, dass die Vorwürfe gegen Christian Cortez „unbegründet“ seien.

Was ist das Recht auf Meinungsfreiheit noch wert – wenn es jederzeit durch „Hassrede“-Gesetze eingeschränkt werden kann, wie sie in ganz Europa zu finden sind? Und wer entscheidet darüber, was Sie noch sagen dürfen? Paul Coleman, Geschäftsführer und leitender Anwalt von ADF International, hat eine beeindruckende und alarmierende Sammlung europäischer „Hassrede“-Gesetze zusammengetragen und die mehr als 50 realen Rechtsfälle aus ganz Europa zeigen: Die Grenzen des Sagbaren werden schon lange schleichend enger gesetzt.

Bestellen Sie heute hier Ihr Exemplar „Zensiert“.

MEHR ZUM THEMA Redefreiheit
WEITERE FÄLLE